Schlagwort-Archive: Social-Media

Kony 2012 – Ein Social Media Experiment

Seit einigen Tagen kursiert nun dieses Video in allen sozialen Netzwerken und wird seither kontrovers diskutiert. Für diejenigen, die es noch nicht gesehen haben: Es geht im Kern darum, mit den Mitteln der Social Media die Aufmerksamkeit auf einen vom ICC (Internationaler Strafgerichtshof) gesuchten Kriegsverbrecher zu lenken, um dadurch Druck auf politische Entscheidungsträger auszuüben, an deren Interesse es letztlich liegt, ob die Suche nach diesem Mann vorangetrieben wird, oder ob er einfach weiterhin einer von vielen afrikanischen Kriegsverbrechern bleibt, deren Taten in der westlichen Welt keine Aufmerksamkeit erhalten. Es geht um Joseph Kony, einem ugandischen Milizenführer, dem der ICC Plünderung, Mord, Vergewaltigung, Versklavung, Kindesentführung und Rekrutierung von Kindersoldaten vorwirft und aus dessen Anklageschrift klar wird, dass seine Verbrechen gegen die Menschheit gesühnt werden müssen. Ob dies nun passiert, steht auf einem anderen Blatt. Er befindet sich nämlich in bester Gesellschaft mit vielen anderen Kriegsverbrechern, deren Taten bislang ungesühnt bleiben, da sie sich entweder wie Kony einfach dem Zugriff des ICC entziehen, oder gar von lokalen oder hegemonialen Mächten gedeckt werden. Letztlich ist er nur einer von vielen und es verwundert dabei nicht, dass sein Name bislang kaum bekannt war, wenn sich die breite Öffentlichkeit erstens sowieso nicht für das seit Jahrzehnten von Bürgerkriegen zerrüttete Herz Afrikas interessiert und zweitens die Liste an Kriegsverbrechern dort lang ist.

Was macht ihn also so besonders? Es ist genau diese Aktion, weshalb du überhaupt diesen Artikel liest. Es ist das Engagement einiger weniger, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, genau diesen Verbrecher seiner gerechten Strafe zuzuführen.  Doch wie es nun mal in sozialen Netzwerken so ist, stoßen populäre Aktionen und Hypes mindestens auf ebenso viel Kritik wie Anteilnahme. Ich möchte des Weiteren beleuchten, was ich von dieser Aktion halte und weshalb ich diese trotz aller Kritik unterstütze:

Weiterlesen

Getaggt mit , ,
pimelteror

staubige namenlose zufällige, ohne trefferregistrierung und fähigkeiten